Maskenpflicht für Sorgenfresser

Das Angebot „Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern“ des SkF Vechta e.V. bietet als festen Bestandteil der praktischen Arbeit TUT-GUT- Gruppen für Kinder und Jugendliche an. Für die Mädchen und Jungen, deren Eltern in einer psychisch belasteten Phase oder psychisch erkrankt sind, ist der Kontakt zu Gleichaltrigen besonders entlastend.
Neben dem Umgang mit den  Sorgen der Kinder ist das Stärken ihrer psychischen Widerstandskraft Dreh und Angelpunkt des Angebotes. Miteinander werden Selbstvertrauen, soziale Fähigkeiten und Zuversicht gestärkt, altersentsprechend werden Informationen über psychische Erkrankungen vermittelt, als ortsnahes Gruppenangebot für verschiedene Altersstufen.
Aufgrund der Coronapandemie  konnten diese Treffen derzeitig nicht weiter stattfinden. Anstatt die Kinder zu den Treffen abzuholen, stellten die pädagogischen Mitarbeiterinnen nun den Familien TUT-GUT Päckchen  mit Materialien aus den Gruppenstunden, Büchern und Spielen  vor die Tür. Persönlicher Kontakt  findet weiterhin telefonisch und über whatsapp statt.
Nach den derzeitigen Lockerungen sind jetzt auch wieder Kennenlerntermine und Einzelkontakte unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen möglich.
Kinder und Eltern, die sich unverbindlich über die TUT-GUT Angebote informieren möchten, erreichen die Mitarbeiterinnen unter der Telefonnummer 04441 9290-28 oder mobil 0175 6169312 (Karin Sander) und 015155958744 (Vera Fleddermann)

10 Jahre Kleines Kaufhaus Vechta

Seit zehn Jahren bereits findet man das Kleine Kaufhaus des SkF in der Vechtaer Kronenstraße. Es hat sich zu einem beliebten Einkaufsziel entwickelt. Sowohl Kunden mit kleinem Geldbeutel, aber auch Liebhaber von alten, gut erhaltenen Dingen, sind regelmäßig im Kleinen Kaufhaus zu Gast. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist vielen Kunden wichtig.
Bereits im Jahr 1980 gab es beim SkF die Babykleiderkammer. Die Nachfrage und auch die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung war bereits hoch. So entwickelte sich die Idee und die Möglichkeit, in Nachbarschaft zur SkF-Beratungsstelle, ein Sozialkaufhaus zu eröffnen.
Mit 44 ehrenamtlichen Mitarbeitern startete das Kleine Kaufhaus, heute sind es rund 65 helfende Hände.
Die Feier zum zehnjährigen Jubiläum musste leider aufgrund der Corona-Lage ausfallen. Trotz der vorübergehend angeordneten Schließung ließ es sich ein Teil der 65 ehrenamtlich tätigen HelferInnen nicht nehmen, den Laden mit schicker Sommerware auszustatten und für die bevorstehende Öffnung vorzubereiten.
Mit eingeschränkten Öffnungs- und Annahmezeiten und unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln geht es jetzt für das Kleine Kaufhaus weiter in die (hoffentlich) nächsten 10 Jahre!

Resi & Lenz wünschen frohe Ostern

In den ECHT-STARK -gruppen des Angebotes Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern (Kipke) geht es immer auch um die Stärken und Fähigkeiten der Kinder. Weil diese als Schutzfaktoren  ein gesundes Aufwachsen in einem psychisch belasteten Elternhaus ermöglichen.

Der Fachbegriff dafür lautet Resilienz. In den letzten Gruppentreffen vor der Corona bedingten Kontaktpause haben die Jungen und Mädchen ihre individuellen  Schutzfaktoren – passend zu Ostern-  als Eierkopf gestaltet.  Persönliche, familiäre und soziale Ressourcen wie ein ansteckendes Lachen, Freude an Musik, humorvolle Großeltern und ein Haustier wurden kreativ mit Wachsknete auf Eierkerzen dargestellt.

Obwohl aktuell keine Gruppen und Einzelkontakte stattfinden können, stehen die pädagogischen Mitarbeiterinnen des Kipke Angebotes telefonisch und per email   für Nachfragen gerne zur Verfügung.
Tel 04441 9290-28  –  Mobil 0175 6169312
Email kipke@skf-vechta .de

„Knappe Kasse stresst Baby“

Dr. Sönke Siefert, Chefarzt im Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Hamburg sowie Gründervater der Babylotsen (Stiftung See You) referierte am 11.03.20 bei einer Caritas-Fachtagung zum Thema „Lotsendienste in den Frühen Hilfen – ein Gewinn für alle!

Dr. Gerhard Tepe, Rita Schute, Bianca Kanzok, Martina Janhsen, Evelyn Holzenkamp, Anne Gläser, Friederike Hoffmann, Laura Stukenborg, Dr. Sönke Siefert (Foto Kattinger)

Weiterlesen

Rotarier verteilen Erlös aus Adventskalenderaktion

Wieder haben wir einen Meilenstein im Babylotsenprojekt erreicht und erhalten eine Spendensumme von 12.000 € aus dem Erlös des Adventskalenderverkaufs des Rotary Clubs Vechta. Hierdurch wird die Weiterführung unseres Projektes für eine gewisse Zeit gesichert.
Derzeit sind wir auf Spendengelder angewiesen, da die befristeten Projektgelder im vergangenen Jahr ausliefen. Der Rotary Club Vechta hat einen hervorragenden Einsatz gezeigt, herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

(von links) Veronika Nordlohne, Rita Imre, Stefanie Schenkel,
Präsident Dr. Ralf Hardenberg, Evelyn Holzenkamp,
Präsidentin Wilma Bocklage, Sandra Sommer,
Astrid Muckli, Anna Niemann, Peter Spille und Eulalia Tancau.

 

Spendenübergabe von der Liebfrauenschule

Nicole Detzel und Franziska Schmelz überreichen eine Spendensumme aus dem Abiturjahrgang 2019 der Liebfrauenschule Vechta. Dies kommt unserem Babylotsenprojekt zugute.


Ein herzliches Dankeschön an den gesamten Abiturjahrgang 2019 für die Unterstützung!

100 Jahre SkF e.V. Vechta

Ein Grund zum Feiern und Danke zu sagen.

Engagiert, Tatkräftig, Wirksam ist der SkF e.V. Vechta seit 100 Jahren im Landkreis Vechta tätig.

Dieses Ereignis nehmen wir zum Anlass, gemeinsam mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, hauptamtlichen Mitarbeiter*innen und allen uns verbundenen Menschen zu feiern.

Der SkF ist ein Frauenfachverband in der Kirche.
In der Überzeugung, dass man sich bei den vielen Aufgaben in der Armenfürsorge zusammenschließen, austauschen und in der Kirche und der Welt engagiert auftreten muss, gründete Agnes Neuhaus 1899 zunächst den Verein „vom Guten Hirten“. Sie schuf weitere Zusammenschlüsse von Wohlfahrts- und Fürsorgevereinigungen und wirkte u.a. im Zentralvorstand des Deutschen Caritasverbandes, im Zentralkomitee der deutschen Katholiken und an der Gründung des Katholischen Deutschen Frauenbundes mit.
1944 starb Agnes Neuhaus und hinterließ einen tatkräftigen Frauenfachverband der Sozialen Arbeit, der sich mittlerweile auf ganz Deutschland ausgeweitet hat und auch 1920 in Vechta gegründet worden ist.
Viele Veränderungen hat es sowohl bei den Problemen als auch bei den Hilfesystemen gegeben. Unverändert bleiben die Menschen mit vielfältigen Sorgen, Nöten und Problemen mit denen sie alleine nicht fertig werden und wirksame Hilfe erforderlich machen.
Damals wie heute wollen wir engagiert Hilfe leisten, tatkräftig uns den Not- und Konfliktsituationen stellen und wirksam den einzelnen Menschen im Blick behalten und helfen.
Wesentlich geprägt wurde der SkF e.V. durch die Einsatz- und Hilfsbereitschaft unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und der über 50 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen.

An dieser Stelle möchten wir allen danken, die unsere Arbeit von Beginn an mitgetragen, unterstützt und gefördert haben.

Die vielen persönlichen Begegnungen und helfenden Beziehungen sowie die finanzielle Unterstützung sind uns Motivation auch in Zukunft unsere Arbeit engagiert, tatkräftig und wirksam fortzuführen.

Annette Kröger
Geschäftsführung

Neue Gruppenangebote ab Januar

Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern:

 

 

 

 

 

 

 

Es ist keineswegs ungewöhnlich, als Kind in eine Familie mit psychischer Erkrankung und/oder Suchterkrankung hineingeboren zu werden und in dieser aufzuwachsen. Ungewöhnlich ist es vielmehr, sich diesbezüglich der Umgebung zu öffnen und hierüber ohne Scheu auszutauschen.
In Vechta und Damme starten im Januar wieder neue Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche mit psychisch erkrankten Elternteilen.
„Esmeralda wie geht es dir?“ Esmeralda ist ein kleiner Dralefant mit einer depressiven Elefantenmutter und einem ehrgeizigem Drachenvater. Mit ihr und ihrem Freund Pipo, dem Grashüpfer, der ihr mit liebevollen Tipps zur Seite steht, erleben die Kinder bei jedem Gruppentreffen eine andere Situation, die sie so oder in ähnlicher Weise häufig selbst schon erlebt haben und vor allem auch: was sie dann tun können. Was sie stärkt, was sie schützt, was ihnen helfen kann, wer für sie da ist und wie sie ihre Bedürfnisse mitteilen können.
Die Persönlichkeit der Kinder- und nicht die jeweilige Krankheit ihrer Eltern steht im Mittelpunkt des Gruppenangebotes ECHT STARK!
Altersgerecht wird Wissen über psychische Erkrankungen und Unterstützungsmöglichkeiten vermittelt. Die Kinder haben die Möglichkeit, über ihre Sorgen und Nöte zu sprechen und dabei ihre eigenen Begabungen und sozialen Fertigkeiten kennen zu lernen und zu trainieren.
Interesse an den Gruppen sind jederzeit unverbindliche Vorgespräche möglich. Tel. 04441 9290 28